• April
  • Foto: Natalie Endicott

    Mittwoch

    24.04.24

    20 Uhr

    Klassik, Jazz und Dixieland

    Canadian Brass „All You Need Is Love“ Tour

    Das weltberühmte Brass Ensemble spielt neu arrangierte Werke der Beatles, von Bach, Mozart, Piazzolla, Coldplay u.a.

    Wie umfassend das klangliche Spektrum einer reinen Blechbläser-Formation sein kann, zeigt Canadian Brass auf höchstem Niveau. Jeder für sich ein Virtuose auf seinem Instrument, teilen die fünf Mitglieder ihre Begeisterung für den Bläserklang mit dem Publikum. Fábio Brum, Joe Burgstaller (Trompeten), Jeff Nelsen (Horn), Achilles Liarmakopoulos (Posaune) und Chuck Daellenbach (Tuba) sind nicht nur Meister der Blechbläser-Kunst, sondern mit einzigartiger Bühnenpräsenz und einer Mischung aus Hingabe, Spielfreude und Spontaneität auch humorvolle Entertainer. 

    Die Mischung aus musikalischem Können und lässigem Dialog mit dem Publikum ist eines der Erfolgsrezepte von Canadian Brass. Die Vielfalt des Repertoires ist ein weiteres. So fühlen sich die Musiker in der Welt der Klassik ebenso zuhause, wie beim Abtauchen in Jazz- und Dixieland-Klänge. Die mehr als 100 in wechselnder Besetzung eingespielten Alben und die gut zwei Millionen verkauften Platten sprechen für sich.

  • Foto: Daniel Ziegert

    Donnerstag

    25.04.24

    20 Uhr

    Kammermusik

    Deutsche Kammerakademie Neuss & Isabelle van Keulen Ensemble Variations on Buenos Aires

    Die meisten Komponisten der Musikgeschichte setzten sich früher oder später mit der Musik Johann Sebastian Bachs auseinander. So auch der Argentinier Astor Piazzolla, der sich in seiner Jugend ausgiebig mit Bach sowie dem Jazz beschäftigte. 

    Daher ist es auch nicht abwegig, die beiden Komponisten, zwischen denen ungefähr 200 Jahre liegen, musikalisch einander gegenüberzustellen. Neben bekannteren und unbekannteren Tangos von Piazzolla ist ein Doppelkonzert für zwei Violinen von Bach zu hören – jedoch mit argentinischem Flair, denn die eine Solostimme wird vom Bandoneonisten Christian Gerber übernommen. 

    Das Konzept zu „Variations on Buenos Aires“ stammt von der Geigerin Isabelle van Keulen, einem bekennenden Piazzolla-Fangirl. Sie erfüllte sich einen Traum, indem sie ihr eigenes Tango-Ensemble zusammenstellte und zusammen mit der Kammerakademie Neuss, deren künstlerische Leiterin sie ist, tief in die Welt des „Tango Nuevo“ eintauchte. Das Resultat: das hochgelobte Album „Variations on Buenos Aires“.

    Die Kammerakademie Neuss feiert in der Saison 2023/24 ihr 45-jähriges Bestehen. Wir gratulieren!

  • Foto: Shin Joong Kim

    Sonntag

    28.04.24

    11 Uhr

    Neues Programm!

    Junges Podium

    Jaemin Han Werke von Schumann, Beethoven und Strauss

    Im Mai 2021 gewann der südkoreanische Cellist Jaemin Han den prestigeträchtigen George-Enescu-Musikwettbewerb. Und das im alter von nur 15 Jahren. Somit wurde er zum jüngsten Preisträger in der Geschichte des Wettbewerbs, was ihn unmittelbar auf internationale Konzertbühnen katapultierte. Mit dem Gewinn des dritten Preises beim Internationalen Musikwettbewerb in Genf zementierte er sogleich seinen Ruf als vielversprechender Nachwuchskünstler. Am Burghof präsentiert Han ein durch und durch deutsches Programm. Dabei machen wir im Geiste eine Reise durch Deutschland: Gestartet wird in Dresden, wo Robert Schumann 1849 kurz vor der Mairevolution in nur zwei Tagen drei Fantasiestücke komponierte. Nächste Station ist Berlin, wo der junge Beethoven 1796 auf einer Konzertreise dem Cellisten Jean-Louis Duport begegnet, welcher ihn zu seiner zweiten Cellosonate inspirierte. Und schließlich besuchen wir München, die Heimatstadt Richard Strauss’, welcher noch vor seinem 20. Lebensjahr seine einzige Cellosonate vollendete.

    Begleitet wird Jaemin Han am Klavier vom Schweizer Pianisten Jean-Sélim Abdelmoula.

  • Mai
  • Foto: OOSTBLOK Media

    Freitag

    03.05.24

    20 Uhr

    Tanz

    CLUB GUY & RONI Fortune

    Tanzen heißt: immer in Bewegung sein, auch im Geiste. Die niederländische Tanzcompagnie Club Guy & Roni hat sich dieses Motto zu Herzen genommen, hat ihre Komfortzone verlassen und ist nach Indien gereist. 

    Die Begegnung mit indischen Künstler*innen hat für die Compagnie die Sicht auf das Leben und die Welt verändert; ihre Mitglieder gehen nun laut eigener Aussage mit weniger Zynismus, dafür mit mehr Demut und Zartheit zu Werke. Gestalt wird dies alles in ihrem neuen Bühnenstück „Fortune“, das europäische und südasiatische Tänzer*innen auf einer Bühne vereint und von einem Schlagzeugensemble begleitet wird, in welchem Instrumente aus Südasien eine wichtige Rolle spielen. 

    Vor dem Hintergrund der globalen Umweltprobleme wurde auch auf Nachhaltigkeit geachtet – Bühnenbild und Kostüme der Produktion sind komplett aus recyceltem Material gefertigt. Gemeinsam begeben sich die Akteur*innen auf eine Erkundungsreise mit dem Ziel, dem Wunder des Lebens in Bewegung und Klang auf die Spur zu kommen.

  • Foto: Nina Kohler, Seemuseum

    Samstag

    04.05.24

    20 Uhr

    Neues Format!

    Slam

    BurghofSlam: Museumskaraoke

    Im Museum bestaunen wir Exponate, die von längst vergangener Zeit, von fremden Kulturen, von künstlerischer Genialität oder einfach nur von einer guten Kuration des Hauses Zeugnis abliefern. Der Blick hinter die Kulissen und in die Lager und Depots bleibt uns normalerweise verwehrt. 
    Beim Museumskaraoke heben wir genau diese Schätze, die sonst keinen Einzug in die Ausstellung halten würden. Wagemutige Referierende aus dem Poetry-Slam- und Improtheaterkontext präsentieren Exponate, die sie nie zuvor gesehen haben. Nach jedem Vortrag bekommt das Publikum seitens des Museums die wirkliche Geschichte zum Objekt eingeordnet. Das Publikum entscheidet schließlich, welche Ad-hoc-Referate ihm am besten gefallen haben und wer das erste Museumskaraoke im Burghof gewinnt. 
    Moderation: Johannes Elster
     

    In Kooperation mit dem Dreiländermuseum Lörrach.
     

  • Foto: Martin Sigmund

    Sonntag

    05.05.24

    18 Uhr

    Theater

    Landestheater Tübingen (LTT) Garland

    Eine moderne Märchen-Dramedy zum Klimawandel nach Motiven aus dem „Zauberer von Oz“ von Svenja Viola Bungarten.
    Eine Farm in Kansas, ein Sturm, rote Schuhe, ein gelb gepflasterter Weg und Judy Garland im blauen Kleid: Der Musical-Film „Der Zauberer von Oz“ aus dem Jahr 1939 ist der Ausgangspunkt der Parodie und Hollywood-Persiflage „Garland“. Darin ist die Hauptfigur, Dorothee Sturm, eine junge potenzielle Serienbrandstifterin und die Farm von Onkel und Tante aufgrund des Klimawandels bereits verdorrt. Statt Löwe, Vogelscheuche und Blechmann treten ein Spezialist für erfolglose Low-Budget-Horror-Heimatfilme, in denen niemand überlebt, die Moderatorin des Lokalradiosenders, die versucht, gute Laune mit launiger Musik zu verbreiten, und Judy Garland persönlich auf. 

    In einem Endzeitszenario von Hitze und Staub, Bränden und Landflucht entspinnt sich ein Theater-Roadmovie, das Klimatragödie und Landeier-Komödie in einem ist; und in dem die Geschichte vom zähen Underdog auf der Suche nach Hoffnung für unsere Zeit neu erzählt wird.

    Premiere: 12. April 2024

  • Foto: Nicole Asis

    Dienstag

    07.05.24

    20 Uhr

    Goetheanum Eurythmie Ensemble An die Erde

    Das neue Programm des Goetheanum-Eurythmie-Ensembles, mit dem Titel „An die Erde“ ist eine Komposition von Dichtungen und Musiken, die den Zusammenklang von Mensch und Erde und unsere Verantwortung für eine Weiterentwicklung der Erde als ein kosmisches Wesen beleuchten.

    Nehmen wir die Erde in ihrer komplexen Gesamtheit überhaupt wahr? Wer und wie ist dieses Gegenüber? Was ist nötig für eine Erweiterung unserer Perspektive? Das Programm lotet diese Beziehung auf unterschiedlichen Ebenen aus und versteht sich als eine Hommage „An die Erde“.
    Mit Musiken unter anderem von Leopold van der Pals und Maurice Ravel und Dichtungen von Rose Ausländer, Ingeborg Bachmann, Rudolf Steiner und David Wagoner.

    Veranstalter: Verein zur Förderung der Eurythmie 
     

  • Foto: Oliver Look

    Donnerstag

    09.05.24

    20 Uhr

    Sebastian Lehmann Kinderzeit: Lesung & Comedy

    Sebastian hat die Seiten gewechselt. Bis vor Kurzem war er vor allem Sohn. Jetzt hat er selbst einen. Viele hatten ihm das gar nicht zugetraut. Vor allem seine Mutter. Bis jetzt hatte Sebastian Elternzeit - viel Zeit mit seinen Eltern, die aus seiner Heimatstadt Freiburg anrufen. Und jetzt eben Kinderzeit. Schließlich ist es Quatsch, dass die Elternzeit "Elternzeit" heißt. Eltern haben nämlich gar keine Zeit mehr - außer für die Kinder. Darum geht das neue Programm um das Kind. Und natürlich auch um die Großeltern. Und um die spätkapitalistischen Zumutungen der Postmoderne und die Moralkonzeption von Immanuel Kant. Vielleicht. Es ist für alle Menschen geeignet: Die meisten sind ja entweder Kinder oder Eltern. Manche sind sogar beides. Wie Sebastian.

    Sebastian Lehmann ist in Freiburg geboren und lebt in Berlin. Auf SWR3 und RBB radioeins laufen seine Radiokolumnen „Elterntelefonate“ und „Lehmanns Leben“. Er hat zahlreiche Bücher geschrieben, als letztes ist sein autobiographischer Elternratgeber „Ich hab‘s dir doch gleich gesagt, Sebastian.“ erschienen. 

    Veranstalter: Nellie Nashorn Soziokultur gGmbH


     

  • Foto: Aniol Resclosa

    Samstag

    11.05.24

    14 Uhr

    + weitere Termine

    Theater

    Bajau Ponten Pie

    Magisches Theater mit und unter Wasser für die ganze Familie.
    Die Compagnie Ponten Pie erschafft in jedem ihrer Stücke eine neue Welt. Im Fall von „Bajau“ handelt es sich um eine Welt aus Wasser. Wie wäre unser Leben unter Wasser? Wie würden wir die Welt sehen, hören und fühlen? Erzählt wird die Geschichte eines Geschwisterpaars, das diesen Fragen nachgeht und dessen Wunsch, mit und unter Wasser zu leben, langsam in Erfüllung geht. Dabei steigt die Faszination für die Grundlage allen Lebens bis zu einem Punkt, an dem für jeden Zuschauenden klar ist: Ich will Wasser sein.

  • Foto: Aniol Resclosa

    Samstag

    11.05.24

    14 Uhr

    + weitere Termine

    Theater

    Bajau Ponten Pie

    Magisches Theater mit und unter Wasser für die ganze Familie.
    Die Compagnie Ponten Pie erschafft in jedem ihrer Stücke eine neue Welt. Im Fall von „Bajau“ handelt es sich um eine Welt aus Wasser. Wie wäre unser Leben unter Wasser? Wie würden wir die Welt sehen, hören und fühlen? Erzählt wird die Geschichte eines Geschwisterpaars, das diesen Fragen nachgeht und dessen Wunsch, mit und unter Wasser zu leben, langsam in Erfüllung geht. Dabei steigt die Faszination für die Grundlage allen Lebens bis zu einem Punkt, an dem für jeden Zuschauenden klar ist: Ich will Wasser sein.

  • Foto: Mathias Bothor

    Sonntag

    12.05.24

    18 Uhr

    Ensemble in Residence

    delian::quartett & Claudia Barainsky Im wachen Traume

    Zum Abschluss seiner Residenz im Burghof präsentiert das delian::quartett nicht nur zwei Originalwerke für seine Besetzung, sondern zeigt mit zwei Bearbeitungen, wie gut die Kombination von Singstimme und Streichquartett klingen kann. 

    Immer wieder ist zu lesen, dass der Klang der Streichinstrumente jenem der menschlichen Stimme besonders ähnlich sei. Bis etwa 1600 war es zudem üblich, dass Vokalmusik teilweise oder komplett durch Instrumente ausgeführt wurde, manchmal ganz ohne Text. Was läge also näher, als einen Streichquartett-Abend zusammen mit einer Sängerin zu gestalten und alle denkbaren Kombinationen auszuprobieren? Für derlei Erkundungen ist das delian::quartett stets zu haben und so sucht das Quartett die Zusammenarbeit mit der renommierten Sopranistin Claudia Barainsky. 

    Zur Aufführung kommt u. a. Schumanns Liederzyklus „Frauenliebe und Leben“. Aribert Reimann, einer der bedeutendsten Komponisten der Gegenwart, hat seine bewegende, romantische Bearbeitung für Sopran und Streichquartett der Sängerin und dem delian::quartett persönlich gewidmet. 

    Der italienische Komponist Stefano Pierini hat wiederum Vokalwerke des englischen Renaissance-Komponisten William Byrd für Sopran und Streichquartett oder für Streichquartett alleine bearbeitet. Werke von Mendelssohn und Strawinsky runden dieses spannende Programm ab.
     

  • Foto: Rüdiger Schestag

    Freitag

    17.05.24

    20 Uhr

    Kammermusik

    Lotus Quartett Werke von Haydn, Schubert und Brahms

    Das in Stuttgart ansässige Lotus Quartett ist ein Fels in der Brandung der Streichquartett-Welt und feiert in der Spielzeit 2023/24 sein 30-jähriges Bestehen. Es gilt bis heute als herausstechendes Ensemble, ist es doch seit vielen Jahren auf allen vier Positionen fest in weiblicher Hand. 

    Der Repertoire-Schwerpunkt der Gruppe liegt vor allem auf den Streichquartetten der Wiener Klassik und der Frühromantik, wofür das Konzertprogramm exemplarisch steht. Der Konzertabend startet mit Joseph Haydns Quinten-Quartett, das erste Abweichungen von den Kompositionsstandards der auslaufenden Wiener Klassik zeigt. So verwendet Haydn im Menuett einen Kanon als Kompositionsstil, was dem Satz den Beinamen „Hexen-Menuett“ einbrachte. Der Name des gesamten Werks hingegen rührt vom Beginn her, wo sich mehrere fallende Quinten aneinanderreihen. 

    Mit Quartetten von Franz Schubert und Johannes Brahms zeigt das Ensemble anschließend die chronologische Weiterentwicklung der Gattung auf.

  • Freitag

    24.05.24

    19.30 Uhr

    Im Rahmen des MundArtFestivals „Ebbis“

    Slam

    Mundart PoetrySlam „Wie de Schnabel gwachse isch!“

    Zum Auftakt des MundArtFestivals „Ebbis“ erwartet das Publikum am Freitag, 24. Mai, ein Mundart-Poetry-Slam. Unter dem Motto „Wie de Schnabel gwachse isch!“ zeigen die Teilnehmenden bei der inzwischen dritten Auflage dieses besonderen Slam-Formats die zahlreichen Facetten des Dialekts. Nach der gelungenen Premiere in Bernau folgte 2023 die Fortsetzung im Kurhaus Titisee. Im dritten Jahr gastiert der Slam nun im Burghof Lörrach. Ebenso wie der Burghof feiert übrigens der Naturpark Südschwarzwald dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Der SWR wird erneut vor Ort sein und im Nachgang einen Mitschnitt senden. Auch warten standesgemäß „alemannische“ Preise auf die Teilnehmenden. 

    Das Rahmenprogramm gestaltet an diesem Abend das Goschehobel-Trio. Die Musiker greifen textlich Themen des Alltags auf und schaffen dafür ein passendes musikalisches Gewand – mal Rock, Blues und Folk, mit Gitarren, zweistimmigem Gesang und natürlich dem Goschehobel (der Bluesharp) vorgetragen.

    Der Poetry Slam wird von Vanessa Amann vom SWR und von der Mundartautorin Catharina Müller moderiert.

  • Samstag

    25.05.24

    14 Uhr

    Im Rahmen des MundArtFestivals „Ebbis“

    Kindertheater

    Dingdonggrüezi Theater Sgaramusch

    Mit dem Theater Sgaramusch gibt es am Samstag und Sonntag bei „Ebbis“ Mundart-Programm für Kinder und Familien. Die Truppe aus Schaffhausen hat bei dem Gastspiel im Burghof Lörrach das Stück Dingdonggrüezi mit im Gepäck. 

    Das Erzähl- und Figurentheater erzählt Geschichten einer verschachtelten Hauswelt: Die Experten Jäggi und Partner berichten vom Hausbau. Das ist wichtig. Wir wohnen ja alle. Sie haben ein Modellhaus. Darin wohnen Patrizia, Ennio, ein Badezimmer, eine Maus, der Mond, und auf dem Dach spaziert eine Giraffe. Das Haus hat es nicht einfach. Ennio verursacht einen Brand, Patrizia hat einen toten Hasen im Bett, Frau Huber wird vom Helikopter abgeholt…Nicht einmal die Giraffe kann da die Übersicht behalten. Zum Glück haben Jäggi und Partner einen Plan dabei. Dingdong. Grüezi.

    Eine weitere Aufführung findet am Sonntag, 26. Mai, 11 Uhr, statt.

  • Samstag

    25.05.24

    19 Uhr

    Im Rahmen des MundArtFestivals „Ebbis“

    Comedy

    "LET'S SCHWÄTZ" - Badisches Late-Night-Quiz Prolog: Volkmar Staub - "Kriemhilds Lache - Eine Nibelungenentzündung"

    „Let’s schwätz!“, heißt es beim MundArtFestival „Ebbis“ am Samstagabend. Das badische Late-Night-Quiz, moderiert von Fabian Bürkin, verspricht gute Laune. Mit seinen Gästen - unter anderem Kabarettist Florian Schröder - geht Bürkin den Eigenarten des badischen Dialekts auf den Grund. 

    Der Prolog “Kriemhilds Lache - Eine Nibelungenentzündung” des Kabarettisten Volkmar Staub verlegt die alte Nibelungensage ins Wiesental. Die Burgunder werden zu Spätburgunder und ihr Herrensitz ist nicht Worms, sondern das Röttler Schloss. Das Personal ist so gut wie das gleiche, nur Hagen von Tronje wird zum „Tronje von Haagen“. 

  • Sonntag

    26.05.24

    11 Uhr

    Im Rahmen des MundArtFestivals „Ebbis“

    Kindertheater

    Dingdonggrüezi Theater Sgaramusch

    Mit dem Theater Sgaramusch gibt es am Samstag und Sonntag bei „Ebbis“ Mundart-Programm für Kinder und Familien. Die Truppe aus Schaffhausen hat bei dem Gastspiel im Burghof Lörrach das Stück Dingdonggrüezi mit im Gepäck. 

    Das Erzähl- und Figurentheater erzählt Geschichten einer verschachtelten Hauswelt: Die Experten Jäggi und Partner berichten vom Hausbau. Das ist wichtig. Wir wohnen ja alle. Sie haben ein Modellhaus. Darin wohnen Patrizia, Ennio, ein Badezimmer, eine Maus, der Mond, und auf dem Dach spaziert eine Giraffe. Das Haus hat es nicht einfach. Ennio verursacht einen Brand, Patrizia hat einen toten Hasen im Bett, Frau Huber wird vom Helikopter abgeholt…Nicht einmal die Giraffe kann da die Übersicht behalten. Zum Glück haben Jäggi und Partner einen Plan dabei. Dingdong. Grüezi.

  • Fotos: Christoph Köpfer/KyaFotostudio1983/Paola Guigou

    Sonntag

    26.05.24

    18 Uhr

    Im Rahmen des MundArtFestivals „Ebbis“

    Liedermacher

    "3 Länder - 1 Sproch" mit Phil Seens, Isabelle Grussenmeyer Trio & Christoph Köpfer Trio

    Beim MundArtFestival „Ebbis“ steht der Sonntag ganz im Zeichen der Musik. Phil Seens aus Basel, das Isabelle Grussenmeyer Trio aus dem Elsass sowie das Christoph Köpfer Trio aus Zell im Wiesental zeigen, wie abwechslungsreich Musik sein kann, deren Schnittmenge und verbindendes Element die regionale Mundart ist – getreu dem Motto: „3 Länder – 1 Sproch“.

    Ebenso wie beim Poetry-Slam am Freitag führt Jürgen Hack von der Muettersproch-Gsellschaft als Moderator durch den Abend.

  • Juli
  • Foto-Collage: Juan Miguel Morales / Merle Stephan Photography

    Donnerstag

    04.07.24

    20 Uhr

    STIMMEN on Tour

    STIMMEN on Tour: Magalí Sare & Manel Fortià / Sobi

    Magalí Sare und Manel Fortià lieben es, Risiken einzugehen, Grenzen zu überschreiten und Genres zu sprengen. In einer Mischung aus Stimme und Kontrabass, der wie ein ganzes Orchester klingt, bringt das Duo eine musikalische Reise auf die Bühne, die eine unerwartete Wendungen nach der anderen nimmt. Ausgangspunkt sind lateinamerikanische und katalanische Lieder, welche Magalí Sare und Manel Fortià aus einer aufgeschlossenen und kühnen Perspektive, mit Eleganz und Humor betrachten.

    Sobi ist eine in London aufgewachsene Nachwuchskünstlerin, die für ihre ergreifenden Texte und mitreißenden Melodien bekannt ist. Ihr zutiefst persönliches Debütalbum „Beloved Child“ ist größtenteils in den ersten Lebensmonaten ihres zweiten Sohnes entstanden und ist ein Zeugnis für die Bedeutung von Familie und Glaube in Sobis Leben. In ihrer Musik verwebt sie Folk, Country und Pop zu einer unwiderstehlichen Mischung, die den Zuhörer auf die schönste Art und Weise traurig macht.

  • Foto-Collage: Juan Miguel Morales / Merle Stephan Photography

    Freitag

    05.07.24

    20 Uhr

    STIMMEN on Tour

    STIMMEN on Tour: Magalí Sare & Manel Fortià / Sobi

    Magalí Sare und Manel Fortià lieben es, Risiken einzugehen, Grenzen zu überschreiten und Genres zu sprengen. In einer Mischung aus Stimme und Kontrabass, der wie ein ganzes Orchester klingt, bringt das Duo eine musikalische Reise auf die Bühne, die eine unerwartete Wendungen nach der anderen nimmt. Ausgangspunkt sind lateinamerikanische und katalanische Lieder, welche Magalí Sare und Manel Fortià aus einer aufgeschlossenen und kühnen Perspektive, mit Eleganz und Humor betrachten.

    Sobi ist eine in London aufgewachsene Nachwuchskünstlerin, die für ihre ergreifenden Texte und mitreißenden Melodien bekannt ist. Ihr zutiefst persönliches Debütalbum „Beloved Child“ ist größtenteils in den ersten Lebensmonaten ihres zweiten Sohnes entstanden und ist ein Zeugnis für die Bedeutung von Familie und Glaube in Sobis Leben. In ihrer Musik verwebt sie Folk, Country und Pop zu einer unwiderstehlichen Mischung, die den Zuhörer auf die schönste Art und Weise traurig macht.

  • Foto: Ben Bürkle

    Samstag

    06.07.24

    10 Uhr

    Tag des Amateurgesangs

    21. Lörrach singt!

    Jedes Jahr im Sommer verwandeln unzählige Stimmen und vielfältige Chöre mit einem abwechslungsreichen Programm Lörrach in eine singende Stadt. Neben vielen bekannten Gesichtern treten immer wieder neue Formationen bei Lörrach singt! auf. Regionale Chöre aus dem Markgräflerland sowie Chöre, Ensembles und Solist:innen aus der Schweiz und Frankreich machen sich auf den Weg nach Lörrach. Die geballte Singenergie in der südbadischen Kleinstadt zieht Akteure und Besucher:innen magisch an. Eine unbeschreibliche und einmalige Atmosphäre herrscht an diesem Tag – eine Stimmung, die alle ansteckt und in ihren Bann zieht. Verschiedene Mitsingangebote und Workshops der Sänger:innen und Gäste zeigen, dass Musik keine Grenzen setzt, sondern Verbindung schafft.

  • Foto-Collage: Juan Miguel Morales / Merle Stephan Photography

    Sonntag

    07.07.24

    20 Uhr

    STIMMEN on Tour

    STIMMEN on Tour: Magalí Sare & Manel Fortià / Sobi

    Magalí Sare und Manel Fortià lieben es, Risiken einzugehen, Grenzen zu überschreiten und Genres zu sprengen. In einer Mischung aus Stimme und Kontrabass, der wie ein ganzes Orchester klingt, bringt das Duo eine musikalische Reise auf die Bühne, die eine unerwartete Wendungen nach der anderen nimmt. Ausgangspunkt sind lateinamerikanische und katalanische Lieder, welche Magalí Sare und Manel Fortià aus einer aufgeschlossenen und kühnen Perspektive, mit Eleganz und Humor betrachten.

    Sobi ist eine in London aufgewachsene Nachwuchskünstlerin, die für ihre ergreifenden Texte und mitreißenden Melodien bekannt ist. Ihr zutiefst persönliches Debütalbum „Beloved Child“ ist größtenteils in den ersten Lebensmonaten ihres zweiten Sohnes entstanden und ist ein Zeugnis für die Bedeutung von Familie und Glaube in Sobis Leben. In ihrer Musik verwebt sie Folk, Country und Pop zu einer unwiderstehlichen Mischung, die den Zuhörer auf die schönste Art und Weise traurig macht.

  • Foto-Collage: Juan Miguel Morales / Merle Stephan Photography

    Dienstag

    09.07.24

    20 Uhr

    STIMMEN on Tour

    STIMMEN on Tour: Magalí Sare & Manel Fortià / Sobi

    Magalí Sare und Manel Fortià lieben es, Risiken einzugehen, Grenzen zu überschreiten und Genres zu sprengen. In einer Mischung aus Stimme und Kontrabass, der wie ein ganzes Orchester klingt, bringt das Duo eine musikalische Reise auf die Bühne, die eine unerwartete Wendungen nach der anderen nimmt. Ausgangspunkt sind lateinamerikanische und katalanische Lieder, welche Magalí Sare und Manel Fortià aus einer aufgeschlossenen und kühnen Perspektive, mit Eleganz und Humor betrachten.

    Sobi ist eine in London aufgewachsene Nachwuchskünstlerin, die für ihre ergreifenden Texte und mitreißenden Melodien bekannt ist. Ihr zutiefst persönliches Debütalbum „Beloved Child“ ist größtenteils in den ersten Lebensmonaten ihres zweiten Sohnes entstanden und ist ein Zeugnis für die Bedeutung von Familie und Glaube in Sobis Leben. In ihrer Musik verwebt sie Folk, Country und Pop zu einer unwiderstehlichen Mischung, die den Zuhörer auf die schönste Art und Weise traurig macht.

  • Foto-Collage: Juan Miguel Morales / Merle Stephan Photography

    Mittwoch

    10.07.24

    20 Uhr

    STIMMEN on Tour

    STIMMEN on Tour: Magalí Sare & Manel Fortià / Sobi

    Magalí Sare und Manel Fortià lieben es, Risiken einzugehen, Grenzen zu überschreiten und Genres zu sprengen. In einer Mischung aus Stimme und Kontrabass, der wie ein ganzes Orchester klingt, bringt das Duo eine musikalische Reise auf die Bühne, die eine unerwartete Wendungen nach der anderen nimmt. Ausgangspunkt sind lateinamerikanische und katalanische Lieder, welche Magalí Sare und Manel Fortià aus einer aufgeschlossenen und kühnen Perspektive, mit Eleganz und Humor betrachten.

    Sobi ist eine in London aufgewachsene Nachwuchskünstlerin, die für ihre ergreifenden Texte und mitreißenden Melodien bekannt ist. Ihr zutiefst persönliches Debütalbum „Beloved Child“ ist größtenteils in den ersten Lebensmonaten ihres zweiten Sohnes entstanden und ist ein Zeugnis für die Bedeutung von Familie und Glaube in Sobis Leben. In ihrer Musik verwebt sie Folk, Country und Pop zu einer unwiderstehlichen Mischung, die den Zuhörer auf die schönste Art und Weise traurig macht.

  • Foto: Sven Götz

    Donnerstag

    11.07.24

    20 Uhr

    Festival-Eröffnung

    Jazz

    Die Nina Simone Story feat. Fola Dada Ihre Musik, Ihr Leben, Ihre Zeit

    Nina Simones Persönlichkeit könnte ein Bild Picassos sein: kantig, verschoben, geheimnisvoll, verzerrt und unscharf. Die Faszination für diese außergewöhnliche Künstlerin wird in der facettenreichen Show „Die Nina Simone Story“ spürbar. Songs, Bilder, Filmausschnitte und Texte beleuchten den Lebensweg dieser außergewöhnlichen Künstlerin. Fola Dada, Florian Dohrmann, Ulf Kleiner, Felix Schrack und Christoph Neuhaus sowie die Sprecherin und Moderatorin Katharina Eickhoff (SWR2) begeben sich dabei auf Spurensuche.

  • Foto-Collage: Ivo Dimchev/Benjamin Hampson

    Freitag

    12.07.24

    19 Uhr

    Dance/Electronica

    Performance

    Ivo Dimchev / Kaleida

    Wandlungsfähig, respektlos und provokativ erkundet der queere bulgarische Musiker, Choreograf, Performer und Aktivist Ivo Dimchev das Universum des Klangs. Musikalische Forschung ist inzwischen der Kern seiner Arbeit, mit Texten, die den Zuhörer mit dunkler Poesie umhüllen. Der in Bulgarien geborene Künstler verwandelt seine Stimme in einen unerschöpflichen Klangkörper, mal bluesig, mal romantisch, mal melancholisch, mal Techno, aber immer kraftvoll. Bei STIMMEN wird Ivo Dimchev mit seiner Musikperformance „Top Faves“  zu erleben sein.

    Das britisch-deutsche Duo Kaleida kreiert Klangwelten, die düster und mystisch sind, in denen aber am Horizont immer auch ein bisschen Hoffnung durchscheint. Christina Wood und Cicely Goulder erlangten internationale Bekanntheit, als ihre Songs auf den Soundtracks der Kultfilme „John Wick“ und „Atomic Blonde“ erschienen. Ihre Alben sind vollendete Werke der elektronischen Kunst, in denen transzendenter Spiritualismus und minimalistische Produktion eine rohe, himmlische Kraft hervorbringen.

  • Foto: Lena Semmelroggen

    Samstag

    13.07.24

    19 Uhr

    Pippo Pollina & Palermo Acoustic Quintet Support: Marius Bear

    Pippo Pollina jubelt und räsoniert, plaudert und reflektiert. Der italienische Liedermacher und seine fünfköpfige Band, das Palermo Acoustic Quintet, huldigen der Schönheit der Klänge und der Kraft der Kunst. Sei es mit lyrischen Balladen, poetischen Protestliedern oder rockigen Songs. Als Komponist, Poet, Denker, Musiker und Arrangeur ist Pollina auf den Bühnen ganz Europas zuhause – und das ist bei inzwischen mehr als 4000 gespielten Konzerten alles andere als eine Floskel. Nicht weniger beeindruckend ist seine Diskografie, die mittlerweile mehr als 20 Alben umfasst. Stets reflektieren seine Songs den Wandel der Zeit und die Veränderungen der Welt. Er besingt das Leben – mal traurig, mal fröhlich, mal schnell, mal langsam, mal hell, mal dunkel. “Ich erzähle in meinen Texten von Begebenheiten, die jeder so oder ähnlich schon einmal erlebt oder empfunden haben kann. In der Musik äußern sich meine Eindrücke”, beschreibt es Pippo Pollina im Gespräch mit dem Südkurier.

    Mit: Pippo Pollina (Gesang, Klavier, Gitarre); Mario Rivera (Bass, Kontrabass); Gianvito Di Maio (Keyboard, Akkordeon); Roberto Petroli (Klarinette, Saxofon); Fabrizio Giambanco (Schlagzeug, Percussion); Edoardo Musumeci (Gitarre, E-Gitarre)

  • Foto-Collage: Mathias Bothor/Joachim Gern

    Sonntag

    14.07.24

    11 Uhr

    Klassik

    Lesung

    Kammermusik

    delian::quartett & Angela Winkler Brecht. Vergnügungen

    Wenn das delian::quartett mit der Schauspielerin und Sängerin Angela Winkler ein Projekt auf die Beine stellt, darf man Großes erwarten. Und wenn sie sich dabei gemeinsam den Werken des einzigartigen Bertolt Brechts annehmen, entstehen seelenempfindsame Zwiegespräche zwischen Hell und Dunkel, Witz und Bitternis, Desillusionierung und Zärtlichkeit. 

    Die eindrucksvolle Kooperation wartet sowohl mit Lesungsteilen als auch mit Angela Winklers Gesangskunst auf, ganz in der Tradition Lotte Lenyas. Die Texte Brechts verbinden die musikalischen Teile dramaturgisch miteinander, stehen der Musik aber auch kontrapunktisch gegenüber – etwa in Verbindung mit Schostakowitschs ergreifendem und erschütterndem vierten Streichquartett. Diesem Gegenüber folgt eine Verflechtung von Brechts Worten mit Liedern von Weill, Eisler und Bruinier. Sämtliche Liedtexte stammen ebenfalls der Feder Brechts, die Musik wurde eigens für das delian::quartett eingerichtet.

  • Foto: SvT/Promo

    Sonntag

    14.07.24

    13 Uhr

    Für alle ab 4 Jahren!

    Kinderkonzert

    Sven van Thom Tanz den Spatz

    Bei einem Sven van Thom-Konzert erwartet das junge und ältere Publikum eine wilde Mischung aus Indie-Rock („Dein Papa kann nicht kochen“), Battle-Rap („Mein Pups“), Electro-Funk („Angeberwasser“) und vor allem jede Menge lustiger Texte, in denen auch mal trotzig gefordert wird: „Nicht schon wieder an die Ostsee“! 

    Im Gepäck hat Sven nicht nur Gitarren, Ukulele und Loop-Maschine, sondern auch einen ganz besonderen Hingucker: ein mysteriöses Instrument, das gespielt wird, ohne es zu berühren. Bei seinen Auftritten bietet Sven eine gute Stunde Unterhaltung, bei der gelacht, getanzt und gestaunt werden kann. 

    2017 ist Svens erstes Kinderlied „Mein neuer Bruder“ auf der beliebten Sampler-CD-Reihe „Unter meinem Bett“ erschienen, ein Jahr später veröffentlichte er sein mehrfach preisgekröntes Album „Tanz den Spatz“. 2021 folgte das Album „Spuckepack“ und 2023 der Deutsche Kinderliederpreis für sein neuestes Lied: „Du guckst ja gar nicht“.

  • Foto: Stephen Mack

    Dienstag

    16.07.24

    20 Uhr

    Vokalmusik

    Chanticleer Music of a Silent World

    Das Vokalensemble Chanticleer ist weltweit für seinen homogenen Klang, sein vielseitiges Repertoire sowie seine umwerfende Virtuosität bekannt und wurde vom New Yorker als „der führende Männerchor der Welt” bezeichnet. 

    Chanticleer – benannt nach dem Hahn „mit dem klaren Gesang” aus Geoffrey Chaucers Canterbury Tales – wurde 1978 von dem Tenor und Musikwissenschaftler Louis Botto in San Francisco gegründet und entwickelte sich schnell zu einem der produktivsten Ensembles der Welt. Das in der Renaissance verwurzelte Repertoire von Chanticleer hat sich auf ein breites Spektrum von Klassik, Gospel, Jazz und populärer Musik ausgeweitet. Für seine Aufnahmen von Sir John Taveners „Lamentations & Praises“ und die ehrgeizige Sammlung von Auftragswerken mit dem Titel „Colors of Love“ wurde das Ensemble mit einem Grammy ausgezeichnet. 

    Chanticleer wurde 2008 von Musical America zum Ensemble des Jahres gewählt und in die American Classical Music Hall of Fame aufgenommen. 

  • Foto: Felipe Barbosa

    Mittwoch

    17.07.24

    20 Uhr

    Global Pop

    Ladaniva

    Zwischen Tradition und Moderne erschafft die Band Ladaniva Melodien, die Einflüsse aus der ganzen Welt in sich vereinen – von traditioneller Balkanmusik über Maloya, Jazz und Reggae bis hin zu Hip-Hop mit starken Wurzeln in der armenischen Folklore. Ihr selbstbetiteltes Album ist eine musikalische Reise durch Europa, Afrika und Asien, mit Songs, die Geschichten von Verständnis und Gemeinschaft, aber auch von der Schönheit der unterschiedlichen Kulturen erzählen – 2024 auch als armenischer Beitrag beim Eurovision Song Contest.

  • Foto-Collage: Rafaelle Lorgeril / Violeta Truden

    Donnerstag

    18.07.24

    20 Uhr

    Latinpop

    Cumbia

    Black Atlantic Music

    Latinblues

    Natalia Doco / Ayom

    Geboren in Buenos Aires und aufgewachsen in Frankreich, lässt Natalia Doco die Musik beider Kulturen verschmelzen: Cobla und Cumbia treffen auf Chanson und Indiepop, auf Französisch und Spanisch fusioniert sie uralte Rhythmen und Rituale der Inkas mit eingängigen Melodien und hypnotischen Arrangements. Getragen von spirituellen-, traditionellen- und auch mal Pop- und Reggae-Rhythmen singt sie als weibliche Kraft mit vielen Stimmen über Themen wie Feminismus, Migration und Umweltschutz.

    Kennt Ihr dieses Gefühl, wenn in einer Sommernacht die Stadt nach der Hitze des Tages voller Leben ist, die Straßen nach Sonnenuntergang noch Wärme abgeben und zum Flanieren einladen, man Freunde trifft und überall was los ist? Genau wie dieses Gefühl klingt die Band Ayom. Ihren Sound, der Einflüsse aus Brasilien, Angola und den Kapverden in sich vereint, reichern die Musiker:innen mit der kosmopolitischen Energie Lissabons und Barcelonas an. Das Ganze bringen sie mit unwiderstehlichem Swing auf die Bühne.

  • Foto: Sequoia Ziff

    Freitag

    19.07.24

    20 Uhr

    Singer-Songwriter

    Indie-Pop

    Alternative/Indie

    Gizmo Varillas / Blanco White

    Musikalische Inspiration aus der ganzen Welt und ein riesiges Spektrum an Instrumenten prägen den Sound von Gizmo Varillas. Mit einer zeitgemäßen Botschaft kreiert er eine kraftvolle Kombination aus einfachen, aber tiefgründigen Texten im Marley-Stil, angetrieben von Paul-Simon-Melodien, John-Frusciante-Gitarren und so vielen weiteren Einflüssen, dass es unmöglich ist, sie alle aufzuzählen. Er verbreitet „auf aufmunternde und wohltuende Art und Weise Optimismus, Zuversicht und jede Menge guter Laune“, schreibt queer.de.

    Innerhalb von zwei Jahren hat Blanco White – alias Josh Edwards – fast alles verloren: seine Gesundheit, seine Fähigkeit, zu musizieren und seine Möglichkeit, sich kreativ auszudrücken. 2022 aber kam der Umschwung. Im spanischen Tarifa fand der Singer-Songwriter zurück zu alter Form. Inspiriert von seinem neuen Lebensmittelpunkt schrieb er die Songs für sein zweites Soloalbum („Tarifa“). Auf diesem mischen sich seine einzigartige Stimme und sein Spiel auf dem Charango mit brasilianischen Rhythmen und andalusischen Harmonien.

  • Foto: Frank Schindelbeck

    Samstag

    20.07.24

    20 Uhr

    Bluegrass/Country

    Griot Music

    Sona Jobarteh Support: Congo Cowboys

    Die Kora ist eine westafrikanische Harfe mit 21 Saiten, die traditionell von Männern gespielt wird. Sona Jobarteh hat mit dieser alten Regel gebrochen! Sie spielt die Kora stehend und demonstriert auf der Bühne ihr musikalisches Können als Frontfrau ihrer eignen Band. Im Alter von vier Jahren lernte sie das Instrument von ihrem Bruder und legte damit den Grundstein für ihre internationale Karriere. Später studierte sie Musik, Komposition und Afrikanistik in London. Inzwischen feiert sie mit ihrem Können als Instrumentalistin, ihrer unverwechselbaren Stimme, ihren ansteckenden Melodien und ihrer Anmut auf der Bühne international Erfolge. Einzigartig verbindet sie die Einflüsse der Moderne mit traditioneller afrikanischer Musik und bleibt damit den Wurzeln ihrer Heimat verbunden. Sie ist politisch engagiert und war als Sängerin in mehreren Filmen zu hören – etwa in „Mandela: Long Walk to Freedom“ und „The First Grader“.

    Mit: Sona Jobarteh (Gesang, Kora); Eric Appapoulay (Gesang, Gitarre); Mamadou Sarr (Gesang, Percussion); Andi McLean (Gesang, Bass); Yuval Wetzler (Gesang, Schlagzeug)

  • Foto: milchsalon_booking

    Sonntag

    21.07.24

    13 Uhr

    Für alle ab 4 Jahren!

    Kinderkonzert

    Simon sagt Einfach nur wow!

    Wer Simon Bergholz – alias Simon sagt – und seine Songs mit nur einem Satz beschreiben soll, wird sicher gleich auf diesen kommen: „Einfach nur wow!“ Und das liegt nicht nur daran, dass sein neues Album so heißt. 

    Simon hat einfach jede Menge zu bieten und macht richtig gute Laune. Er lädt er zu einer aufregenden Achterbahnfahrt durch einen bunten Mix angesagter Themen kleiner und größerer Kids ein. Seine Texte kommen stets mit einer charmanten Portion Blödsinn daher und sorgen – verpackt in moderne Pop-, Rock- und abgefahrene Hip-Hop-Sounds – für ordentlich Stimmung. 

    Wie er das macht? „Ich schätze, das verdanke ich meinem geistigen Alter von ungefähr 15 Jahren“, sagt er mit einem Augenzwinkern und grinst. Genau das macht Simon in der Kinderliedermacher-Szene absolut einzigartig. Das begeisterte auch Rolf Zuckowski höchstpersönlich, der Simon für sein Label „noch mal!!!“ unter Vertrag nahm. Für Zuckowski ist klar: „Der Junge bringt’s!” 

  • Foto: Ard Jongsma

    Sonntag

    21.07.24

    20 Uhr

    Global Folk

    Helene Blum & Harald Haugaard Band Den Store Sommer

    Die Sängerin und Songschreiberin Helene Blum und der Geiger und Komponist Harald Haugaard haben sich als zwei der besten Interpreten und Erneuerer der dänischen Musiktradition etabliert und erwecken das kulturelle Erbe des Landes auf höchstem künstlerischem Niveau zum Leben: Ihre eigenen Kompositionen stehen neben originalen Interpretationen alter Lieder und Melodien aus Dänemarks reicher Schatzkammer. 

    Ihre Virtuosität und Bühnenpräsenz machen ihre Konzerte unvergesslich. Nach vielen individuellen Alben vereinen sich die Wege von Helene Blum und Harald Haugaard auf „Den Store Sommer“ zum zweiten Mal. Über die vergangenen drei Jahre haben die beiden unzählige Inspirationen gesammelt. Das daraus entstandene Album reflektiert diese musikalische Entdeckungsreise. Ständig loten sie unter dem Dach der Folkmusik die Grenzen von traditionellen zu modernen Klängen aus. Für den Hörer vereint sich tänzerische Freunde und Lachen eng mit melancholischer Dunkelheit – musikalisch stets ein Genuss.

  • Foto: Miki Pavlin

    Dienstag

    23.07.24

    20 Uhr

    Vokalmusik

    Ingenium Ensemble

    Sechs Sängerinnen und Sänger, eine lupenreine Intonation und ein schier grenzenloses Repertoire: Das vielfach ausgezeichnete Gesangsensemble Ingenium aus Ljubljana hat einen unverwechselbaren Stil kultiviert. 

    Jenseits aller musikalischer Grenzen bringt die Gruppe geistliche Musik der Renaissance, Stücke der Romantik, aber auch Jazz- und Popsongs auf die Bühne. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei Arrangements slowenischer Volkslieder sowie den Werken zeitgenössischer Komponisten aus Slowenien. Neben zahlreichen Auftritten in seinem Heimatland führten Konzertreisen das Ensemble durch große Teile Europas. 

    Ingenium ist Gewinner zahlreicher internationaler Wettbewerbe, unter anderem des Internationalen A-Cappella-Wettbewerbs Leipzig, des Internationalen Chorwettbewerbs Bad Ischl, sowie des „Tolosako Abesbatza Lehiaketa“ in Tolosa, Spanien. Im Januar 2015 wurde dem Ensemble das „Goldene Emblem“ durch den JSKD (Öffentlicher Fond für Kulturelle Aktivitäten in Slowenien) für herausragende Leistungen in der Vokalmusik verliehen.
     

  • Mittwoch

    24.07.24

    20 Uhr

    Hip-Hop

    Rap

    Gims

    Vor gut zehn Jahren kletterte Gims, damals noch als Maître Gims, mit den Songs von seinem Debütalbum „Subliminal“ erstmals an die Spitze der europäischen Charts. Seither sind Diamant, Gold und Platin seine ständigen Begleiter. 

    In Frankreich ist er spätestens seit seinem Auftritt im Stade de France vor 72 000 Zuschauer:innen ein absoluter Superstar. Aufgrund seiner unverwechselbaren Art ist Gims aber zugleich auch ein Botschafter der Kulturen – der kongolesischen, der französischen, vor allem aber der urbanen. Er ist streitbar, kontrovers, facettenreich und genial.

  • Foto: Rheinproduktiv

    Donnerstag

    25.07.24

    20 Uhr

    Global Folk

    Indie-Pop

    Hip-Hop

    Bukahara „30 Jahre STIMMEN“ Special Guest: Sharktank

    In einem Klima, in dem Protektionismus, Abschottung und Nationalismus geboten zu sein scheinen, machen Bukahara das einzig richtige: Sie machen das Fenster weit auf und lassen frische Luft hinein. Ihre Musik legt sich wie ein kühlendes Tuch auf unsere krisengeplagten Seelen und bezieht ihre Dringlichkeit vor allem aus der Tatsache, dass sie eben keine Eskapismus-Folklore bedient. Vielmehr sind die Klänge auf wehmütig-wunderschöne Weise von Folk durchdrungen. Kein Ton und kein Wort sind zufällig an ihrer Stelle. Die Präzision und das Gespür, mit denen Bukahara unendliche Räume für die Themen und Stimmungen der Lieder eröffnen, begründen deren Wahrhaftigkeit. Ahmed Eid (Bass, Percussion), Max von Einem (Posaune), Daniel Avi Schneider (Geige, Mandoline) und Zoghlami (Gesang, Gitarre, Schlagzeug) vereinen in ihrem Sound Folk, Blues, Swing sowie arabische Einflüsse zu ihrem ureigenen Stil. Bei ihrem Konzert an diesem Abend präsentieren sie ein Programm zu „30 Jahre STIMMEN“, das sie extra für unser Festival konzipiert haben.

  • Foto: Ingo Pertramer

    Freitag

    26.07.24

    20 Uhr

    Indie-Pop

    Indie-Rock

    Deutschrock

    Sportfreunde Stiller Tolle Gäste: Antje Schomaker

    Kompromisslos, ehrlich, authentisch und energetisch haben sich die Sportfreunde Stiller bei unzähligen Auftritten (in New York, Rio, Rosenheim) jede Menge Applaus (Applaus!) erspielt. Dafür gibt’s natürlich auch von uns ein Kompliment. Und sowohl die Sportis als auch wir haben 2024 Grund zum Feiern: 30 Jahre STIMMEN trifft auf 20 Jahre „Burli“. In feierlichem Gedenken an das Erfolgs-Album schmettern die Sportfreunde die komplette Burli-Songliste von der Bühne. Also, let´s do it like 2004!

  • Foto: Andrew Hutto

    Samstag

    27.07.24

    20 Uhr

    Pop Classics

    Chris Isaak Support: Tanita Tikaram

    Kaum ein anderer Hit verkörpert Chris Isaak so umfassend wie sein bahnbrechender Klassiker „Wicked Game“. 2019 markierte den 30. Jahrestag von Isaaks Album „Heart-Shaped World“, auf dem „Wicked Game“ erstmals erschien – und 2024 gibt uns der Musiker aus Kalifornien zur 30. Auflage des STIMMEN-Festivals die Ehre. Im Laufe seiner fast vierzigjährigen Karriere ist der Sänger und Schauspieler auf der ganzen Welt aufgetreten. Seine Bilanz ist beeindruckend: dreizehn von der Kritik gefeierte Studioalben, zwölf Singles sowie mehrere Kinofilme.

  • Foto: Kate Bellm

    Sonntag

    28.07.24

    20 Uhr

    Pop

    Jess Glynne Support: Moncrieff

    Die Stimme von Jess Glynne ist weltberühmt – spätestens seitdem die britische Sängerin, Songwriterin und Grammy-Gewinnerin gemeinsam mit Clean Bandit und dem Song „Rather Be“ monatelang an der Spitze der internationalen Charts stand. Unter anderem mit „My Love“ von Route 94 und „These Days“ mit Macklemore knüpfte sie an diesen Riesenerfolg an. 

    Auf ihrem neuen Album zeigt sich die Musikerin von ihrer bisher persönlichsten Seite. Versteht sich, dass für die Platte nur ein Name infrage kam: „Jess“. 

  • Foto: Matthias Müller

    Dienstag

    30.07.24

    20 Uhr

    Vokalmusik

    trëi One's for Sorrow, Two's for Joy

    Klagefrauen, Hebammen, Seherinnen, Hexen: Die in Basel beheimatete Gruppe trëi singt in ihrem Programm „One’s for Sorrow, Two’s for Joy“ Lieder der Frauen, die an den Betten der Lebenden und der Sterbenden wachen. Krähen, Raben und Elstern begleiten ihre Geschichten und Gesänge, sagen Krieg voraus, bringen aber auch frohe Kunde. Poetisch und ehrlich setzt sich trëi mit Verfolgung, Ermächtigung und Weiblichkeit auseinander und ehrt damit all die, die die Menschen seit Jahrhunderten am Rande des Lebens singend begleiten. Abélia Nordmann (Stimme, Akkordeon, Harmonium), Gizem Şimşek (Stimme, Bendir, Psalter) sowie Mara Miribung (Stimme, Cello) lassen Lied für Lied eine immer tiefgreifende Gemeinschaft entstehen. Es ist ein Austausch, der nicht nur auf der Bühne zwischen den Musikerinnen stattfindet, sondern auch die Zuhörer:innen mit auf eine Reise durch berührende Klangwelten nimmt. Diese führt bis zum Ursprung der Musik und letztlich auch des Menschseins.

  • Foto-Collage: Amber Grey / Sebastian Vistisen

    Mittwoch

    31.07.24

    20 Uhr

    Pop

    Hip-Hop

    Folk

    Electronica

    Emel / AySay

    Die Musik von Emel ist lebendig, kraftvoll und intensiv. Mit ihrem inzwischen vierten Album MRA – MRA bedeutet auf Arabisch „Frau“ – hat sich die Sängerin mit einer tanzbaren und knallharten Renaissance neu erfunden. Die treibenden Sounds zwischen Hip-Hop, Pop und Reggaeton, die ausschließlich von und mit Frauen konzipiert und produziert wurden, sind die perfekten Vehikel für Emels feministische Message und für ihren Aufruf zur Zuversicht.

    AySay kreieren Musik, die alle Genrekonventionen sprengt und etwas gänzlich Neues schafft. Aufgewachsen mit dänischen und kurdischen Wurzeln, hat sich Mastermind Luna Bülow Ersahin schon früh in den Klang arabischer Lauten verliebt. Mit ihren Bandkollegen Carl West Hosbond und Aske Døssing Bendixen macht sie diese Liebe zum konstituierenden Merkmal des AySay-Sounds und lässt Synthesizer, Bassgitarren, Flöten sowie selektierte Samples in diesen mit einfließen. Das Resultat ist pure Magie.

  • August
  • Foto: André Beiler

    Donnerstag

    01.08.24

    20 Uhr

    Global Pop

    Il Civetto

    Mit Liedern über toxische Männlichkeit, eine Welt im Taumel und einigen der strahlendsten Melodien ihrer bisherigen Karriere hat sich die Berliner Global-Pop-Band Il Civetto auf ihrem neuen Album „Liebe auf Eis“ noch einmal gänzlich neu erfunden. Auch live sind Il Civetto sensationell, denn wenn die Formation die Bühne betritt, geht die Sonne auf.  In den Songs geht es um Liebe, Hoffnung und Solidarität – und um strahlende Melodien, die einfach glücklich machen. 

  • Foto: Michael Clement

    Freitag

    02.08.24

    20 Uhr

    Pop

    Singer-Songwriter

    James Blunt

    „The Who We Used To Be”-Tour 2024 

    Mal ehrlich, eigentlich braucht es gar keinen Text, um den Sänger und Songwriter James Blunt vorzustellen. Schon mit seinem Debütalbum „Back To Bedlam“ und der Übersingle „You’re Beautiful“ schoss er 2005 an die Spitze der Charts. 

    Mit Hits wie „1973“, „Bonfire Heart“ „Monsters“ sowie mit seinem neuen Studioalbum „Who We Used To Be“ setzte er seine Erfolgsgeschichte fort. Voller Vorfreude auf seine Tour sagt James: „Ich freue mich schon jetzt darauf mit euch Crowd zu surfen!“ Na, und wir erst!

  • Foto: Birdy/Promo

    Samstag

    03.08.24

    20 Uhr

    Pop

    Singer-Songwriter

    Alternative/Indie

    Birdy

    Mit ihrem im Jahr 2023 veröffentlichten Album „Portraits“ wagt Birdy einen befreiten Sprung ins Unbekannte. Die Songs sind selbstbewusst, der Stil durchdrungen von überschwänglicher Energie und einfallsreichen Produktionen. 

    Weltweit verzeichnet das hochgelobte Album mehr als 21 Millionen Streams. Der Guardian nannte es einen „unwiderstehlich melodischen 80er-Jahre-Nostalgie-Trip“. Mit gerade einmal 27 Jahren hat sich Birdy damit als eine der führenden Künstlerinnen Großbritanniens etabliert. Egal, ob sie auf Blockbuster-Soundtracks für Pixar, Netflix und Amazon in Erscheinung tritt, mit führenden Künstlern verschiedener Musikgenres zusammenarbeitet oder eine Generation mit einem viralen Tik Tok-Sound motiviert – Birdy findet immer neue Wege, um neue Zielgruppen anzusprechen. 

    Als Headlinerin spielte sie bei vielen Festivals in ganz Europa und Asien, trat beim Glastonbury Festival auf und wurde sozusagen nebenbei sowohl für einen BRIT-Award als auch für einen Grammy nominiert.

  • Collage: STIMMEN/Julien Lanoo

    Sonntag

    04.08.24

    20 Uhr

    Überraschungskonzert

    Zum Abschluss der 30. STIMMEN-Ausgabe planen wir ein besonderes Konzert auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein. Infos folgen in Kürze. Stay tuned!

  • November
  • Foto: Lena Semmelroggen

    Sonntag

    03.11.24

    20 Uhr

    Jazz

    Wolfgang Haffner Life Rhythm Tour 2024

    Wolfgang Haffner ist ein musikalisches Allround-Talent; ein Meister der Zwischentöne am Schlagzeug, dem das Publikum wichtig ist und dem es darauf ankommt, „Musik fürs Herz“ zu spielen, wie er selbst sagt. Auch nach 4000 Konzerten in über 100 Ländern und über 400 Veröffentlichungen, auf denen seine markanten Beats zu hören sind, begeistert er sein Publikum stets aufs Neue mit seiner einzigartigen Fusion aus Jazz, Funk und elektronischen Elementen. 

    Nun geht der zweifache ECHO-Jazz-Preisträger mit einer neuen absoluten Traumbesetzung auf Tournee: Sebastian Studnitzky an der Trompete, Simon Oslender an den Tasteninstrumenten und Thomas Stieger am Bass. Ihr Zusammenspiel hat etwas Magisches. Gemeinsam erschaffen und erleben sie den Haffner Sound, diese einzigartige und unverkennbare Kombination von treibenden Grooves, klangschönen Melodien und einem tiefen Gespür für Atmosphäre und musikalische Stimmungen. 

    „Bester“ (Die Welt), „coolster“ (ARD ttt) und sogar „wichtigster Drummer seiner Generation“ (SZ).

     

    Präsentiert von: Jazzthing, Kulturnews, GMN

  • Dezember
  • Foto: zVg

    Donnerstag

    12.12.24

    20 Uhr

    Show

    SIXX PAXX Theater on Tour

    Ladies aufgepasst – es wird heiß, extrem heiß! Wenn die sexy Boys von Sixx Paxx in der Stadt sind, ist es Zeit für einen richtig geilen Abend. Diese Jungs sind wahr gewordene Frauenträume: gestählte Muskeln, glänzende nackte Männerhaut, verführerische Tanzeinlagen, dazu atemberaubende Akrobatik und Gesang zum Dahinschmelzen – da bleiben keine Wünsche offen. 

    Die schärfsten Typen Europas lassen die Hüllen fallen – auf Tour und in ausgesuchten Locations in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Köln und Dresden. Den Titel der heißesten Menstripshow der Welt hat sich Sixx Paxx redlich verdient. Abwechselnd in der Gruppe (da weiß man gar nicht, wo man hingucken soll!) und in Soloauftritten (etwa in der Badewanne oder unter der Regendusche) zeigen David Farell und seine Männer, was sie haben. Und das ist so einiges! Die Show ist in jeder Hinsicht der pure Wahnsinn. Die Jungs? Zum Anbeißen! Ihre Performance? Super sexy! Die Outfits? Hot! Die Stripeinlagen? Elektrisierend, aber niveauvoll! 

    Es gibt keinen besseren Ort, um einen Mädelsabend, einen Junggesellinnenabschied oder einen Geburtstag zu zelebrieren. Einen Stripper zu engagieren, ist ja ein absoluter Klassiker, wenn es um JGA und ähnliche Anlässe geht. Aber warum sollte Frau sich mit nur einem begnügen?! Bei Sixx Paxx stehen gleich mehrere begehrenswerte Profi-Stripper zur Auswahl. Da findet jede Lady ihren Favoriten, wobei die Wahl angesichts der Fülle an geballter Männlichkeit auf der Bühne äußerst schwer fallen dürfte. Aber man muss sich ja zum Glück nicht für einen entscheiden, sondern kann sie alle genießen: David, Michael, Kenneth, Taylor Paco, Robby und all die anderen … 
     

    Preise: 
    3 Kategorien: 
    Kat.1.:  47,90 € / 10er Paket: 431,10 € 
    Kat.2.:  42,90 € / 10er Paket: 386,10 € 
    Kat.3.:  36,90 € / 10er Paket: 332,10 € 

     

    Veranstalter: RS Events UG
     

  • Januar
  • Donnerstag

    09.01.25

    20 Uhr

    Comedy

    Helene Bockhorst NIMM MICH ernst

    Hereinspaziert, Manege frei – nehmen Sie Platz im erquickendsten Wechselbad, seit es Gefühle gibt! Nur hier sehen Sie die stärkste Frau der Welt, die Frau mit dem Unterleib und den Drahtseilakt der deutschen Comedy. Sie balanciert auf der feinen Linie zwischen Fremdscham und Erleuchtung. Hüpft vom Trapez der guten Laune und verlässt sich darauf, dass das Publikum sie fängt. Und wirft treffsicher Messer in die Herzen der Zuschauer*innen. 

    Keine Angst, es wird an diesem Abend viel gelacht und das Leben gefeiert. Es wird aber auch erzählt, gestaunt und mitgelitten. Denn am Ende wollen wir doch alle nur das Eine: Geliebt werden, so, wie wir sind. In glücklichen genauso wie in melancholischen Momenten. Und warum sollte eine Künstlerin sich mit weniger zufriedengeben.

    Im Rahmen des 5. Lörracher Kabarett-Comedy-Wort-Festivals „WortHasenOhrenArt“ von Kulturvilla Nellie Nashorn und Burghof Lörrach GmbH.
     

  • Foto: Mike Wahrlich

    Freitag

    17.01.25

    20 Uhr

    Comedy

    Alain Frei Alles neu

    In seinem Programm „Alles neu“ lässt der Schweizer Comedian Alain Frei in seinen verrückten Alltag blicken und zeigt auf, was das Leben jeden Tag Neues zu bieten hat. Seine einzigartige Komik zeichnet sich dabei – entgegen allen Schweizer Klischees – vor allem durch ihre kurzweilige Schlagfertigkeit aus. 

    Gekonnt balanciert er die verschiedensten Themen, immer reflektiert, gern auch kritisch, aber ohne dabei zu belehren. Kreuz und Quer führt er das Publikum von einer skurrilen Anekdote zur nächsten und nimmt dabei alles und jeden auf die Schippe – immer wieder auch sich selbst. Sein bissiger Humor gepaart mit einer gehörigen Portion Charme und der typischen Höflichkeit eines Schweizers bilden eine Mischung, die das Publikum regelmäßig zum Ausrasten bringt.

    Alain Frei ist ein „wahrer Scharfschütze der zielsicheren Pointe“ (Nürtinger Zeitung), der „locker, lakonisch und authentisch“ (Badische Zeitung) für gute Laune sorgt. 

    Im Rahmen des 5. Lörracher Kabarett-Comedy-Wort-Festivals „WortHasenOhrenArt“ von Kulturvilla Nellie Nashorn und Burghof Lörrach GmbH.

     

    Wichtiger Hinweis für den Ticketkauf! 
    Bei dieser Veranstaltung gelten gesonderte Bedingungen für die Ermäßigungen:
    Es gelten nur folgende Ermäßigungen
     - Schwerbehinderte Menschen: mit amtlichem Ausweis und einer Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 80%: abzgl. 20% Ermäßigung. Mit eingetragener Begleitperson (Merkzeichen B): Schwerbehinderter Mensch keine Ermäßigung, Begleitperson Eintritt frei. Bitte wenden Sie sich rechtzeitig an das Kartenhaus.
     - 9-Euro-Ticket mit dem Burghof-Pass

    Alle anderen Ermäßigungen (Wahl-Abo, KKF, Burghof-Besties, u.a. ) können für diese Veranstaltung nicht angeboten werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

  • Februar
  • Foto: zvG/Phantom der Oper

    Donnerstag

    13.02.25

    20 Uhr

    Musical

    Das Phantom der Oper Die Originalproduktion von Sasson/Sautter

    Die erfolgreiche Tournee Produktion kommt zurück mit einer hochkarätigen Starbesetzung.


    Seit 2010 fesselt „Das Phantom der Oper“ des Autoren Teams Sasson/Sautter die Zuschauerinnen und Zuschauer auf den Bühnen Europas. Damit ist die Superproduktion eines der erfolgreichsten Tournee Musicals Europas. 


    Neben der Spielfreude des großen Bühnenensembles und der atemberaubenden Musik begeistert vor Allem auch das spektakuläre Bühnenbild. Es lebt sowohl von den effektvollen, dreidimensionalen Videoprojektionen des international gefeierten Multimediakünstlers Daniel Stryjecki als auch von den grandiosen Bühnenelementen, die von Michael Scott der Metropolitan Opera in New York entworfen und gebaut wurden.  Im Nun wurde das Musical für die Qualität der Darsteller, der Musik und des spektakulären Bühnenbildes von Sonnenklar TV mit der Goldenen Sonne 2023 in der Kategorie „Musical des Jahres“ ausgezeichnet. Wie in den vergangenen Spielzeiten werden die Hauptfiguren von Musicalstars der deutschen und internationalen Bühnen interpretiert. Ein echtes Musicalhighlight!

    Veranstalter:  3for1 Trinity Concerts GmbH

  • Samstag

    22.02.25

    20 Uhr

    Comedy

    Nikita Miller Im Westen viel Neues

    Comedic Storyteller.
    Als Nikita als Fünfjähriger mit seinen Eltern aus der Ukraine nach Deutschland kam, musste er über die Jahre feststellen: Ein Mensch kann vielleicht die Sowjetunion verlassen, die Sowjetunion aber niemals den Menschen. Kein Wunder, dass Nikitas Opa nach jahrlangem, rigorosem Duden-Abschreiben heute immer noch kein Wort Deutsch spricht. Die Erwartungen an den Westen waren groß, die Möglichkeiten schienen unendlich. Doch Nikita Miller hat verstanden: Zwischen zwei Kulturen zu hocken, ist furchtbar anstrengend. Die Familie zerrt an der einen, das neue Leben an der anderen Seite. Also hat er fleißig in seinem Gedankenlabor getüftelt, hier und da etwas zusammengemixt, dort etwas entnommen und noch ein bisschen Glitzer drüber gestreut. Nikita Miller hat das Beste aus Deutsch und Sowjet zusammengemixt und gelernt, beide Kulturen mit all ihrer Schönheit und Vielfalt, mit all ihrer Marotten und Unannehmlichkeiten, zu lieben und wertzuschätzen. Denn wir müssen uns alle doch mal eingestehen: Die Kulturen sind gar nicht so unterschiedlich. Pelmeni sind doch auch nur kleine Maultaschen.

    „Nikita sagt, was Kasache ist. Und vieles mehr. Auf deutsch. Und lustig. Nein! Sehr lustig." (Olaf Schubert)    

    „Nikita Miller macht etwas, was ich noch nie gesehen habe […] Das ist eine völlig eigene Form von Alltagssatire. Ich bin begeistert!“ (Dieter Nuhr)

    Im Rahmen des 5. Lörracher Kabarett-Comedy-Wort-Festivals „Worthasenohrenart“ von Kulturvilla Nellie Nashorn und Burghof Lörrach GmbH.

    Veranstalter: Nellie Nashorn Soziokultur gGmbH
     

  • April
  • Foto: Lukas Beck

    Mittwoch

    02.04.25

    20 Uhr

    Josef Hader Hader on Ice

    „Immer is irgendwas. Entweder die Füße schlafen mir ein. Oder sie jucken. Dann krieg ich wieder keine Luft, wenn ich schneller geh. Oder ich hab einen Schweißausbruch. Dann friert mich wieder. Das Essen schmeckt mir nimmer, der Sex ist fad, die Hosen sind zu eng. Was is das bitte? - Des muss alles dieser Klimawandel sein, oder? Temperaturen hat’s im Sommer wie in den Tropen! Dadurch gibt’s auf einmal diese riesigen Insekten! Die hat’s doch früher net geb’n! Wenn die dich stechen, kriegst’ eine Schwellung, die geht monatelang net weg! Wahrscheinlich sind die alle gentechnisch verändert. Und die Pflanzen! Die werd’n jetzt auch schon deppert. Die spinnen, die Pflanzen! Die wachsen jetzt alles zu! Seit ich nimmer aus dem Haus geh. Meine Theorie ist, die Pflanzen wollen die Herrschaft über den Planeten zurück. Die sind alle miteinander unterirdisch verbunden über ihre Wurzeln. Weltweit! Die Pflanzen habn einen geheimen Plan. Sie wollen die totale Zerstörung der abendländischen Kultur und des österreichischen Volks-Rock’n' Roll. Das soll alles ersetzt werden durch äh, Photosynthese.“ 

    Eine Veranstaltung von Kulturvilla Nellie Nashorn und Burghof Lörrach GmbH. 
     

  • Foto: Sven A. Hagolani

    Freitag

    11.04.25

    20 Uhr

    Musikkabarett

    Bodo Wartke 7. Klavierkabarett-ProgrammNeues Programm!

    Noch während seines restlos ausverkauften ersten Gastspiels im April 2024 im Burghof Lörrach hat Bodo Wartke angekündigt, dass es bald ein Wiedersehen geben wird: Fast genau ein Jahr nach seinem Burghof-Debüt wird der Kabarettist erneut bei uns zu erleben sein. 

    In seinem kommenden Klavierkabarett-Programm, das im Dezember 2024 in Berlin Premiere feiert, wird Bodo Wartke erneut augenzwinkernd und mit hoher Reimfrequenz auf die Welt und ihre vielfältigen Themen blicken.

Abos &
Rabatte

Ausgehen und Geld sparen!