Jonathan Leibovitz Eylam Keshet
Foto: Kaupo Kikkas
Galerie
Modal Slider

Junges Podium

Sonntag, 24.03.24 | 11 Uhr

€ 22

Tickets

Jonathan Leibovitz & Eylam Keshet Werke von Debussy, Brahms, Weinberg und Poulenc

Burghof
Bild Jonathan Leibovitz Eylam Keshet
Foto: Kaupo Kikkas
Galerie
Modal Slider

Der 1997 in Israel geborene Jonathan Leibovitz zählt bereits jetzt zu den umtriebigsten und vielseitigsten Klarinettisten unserer Zeit. Er ist nicht nur als Solokünstler unterwegs, sondern auch als Kammermusiker und Orchestermusiker aktiv, sein Palmarès umfasst bereits mehrere Auszeichnungen und Einspielungen. Zudem führten ihn seine Konzertreisen schon bis nach Finnland, Australien und Kolumbien. Sein Auftritt in Lörrach ist hingegen eine Art Heimspiel für den Klarinettisten, schließlich hat er einige Jahre im benachbarten Basel studiert. 

Zusammen mit dem ebenfalls aus Israel stammenden Pianisten Eylam Keshet präsentiert er einen kompakten Querschnitt durch die Klarinettenliteratur des 20. Jahrhunderts – mit einer Ausnahme in Form von Johannes Brahms. Die „Première Rhapsodie“ von Claude Debussy sowie die Klarinettensonaten von Mieczysław Weinberg und Francis Poulenc stellen allesamt sowohl die feinen, lyrischen Qualitäten, als auch das rhythmische, kecke und virtuose Element des Instruments vor. Bühne frei für Jonathan Leibovitz.

Mit:

Jonathan Leibovitz (Klarinette)
Eylam Keshet (Klavier)

Programm:

J. Brahms, Sonate für Klarinette und Klavier Nr. 1 f-Moll, op. 120/1
C. Debussy, „Première Rhapsodie“ für Klarinette und Klavier, L. 116
M. Weinberg, Sonate für Klarinette und Klavier, op. 28
F. Poulenc, Sonate für Klarinette und Klavier, FP 184

Jurybegründung von Julia Spinola, Arthur Waser Förderpreis 2022

„Jonathan Leibovitz‘ Spiel lässt neben einer aussergewöhnlichen Begabung auch eine starke und vielseitige Künstlerpersönlichkeit erkennen. Er verfügt über enorme musikalische Gestaltungskraft, pflegt ein vielseitiges, spannendes Repertoire und scheint auch Lust an der Zusammenstellung interessanter Konzertprogramme zu haben.“


Wir danken unserem Sponsor

Empfehlungen:

  • Foto: Shin Joong Kim

    Junges Podium

    Sonntag, 28.04.24 | 11 Uhr

    Jaemin Han Werke von Janáček, Brahms, Britten und Bridge

    Im Mai 2021 gewann der südkoreanische Cellist Jaemin Han den prestigeträchtigen George-Enescu-Musikwettbewerb. Und das im Alter von nur 15 Jahren. Somit wurde er zum jüngsten Preisträger in der Geschichte des Wettbewerbs, was ihn unmittelbar auf internationale Konzertbühnen katapultierte. Mit dem Gewinn des dritten Preises beim Internationalen Musikwettbewerb in Genf zementierte er sogleich seinen Ruf als vielversprechender Nachwuchskünstler. Er überzeugt indessen nicht nur mit seiner Musikalität, sondern auch mit seiner Programmgestaltung. So besteht das Konzertprogramm, das er im Burghof präsentiert, aus Werken, die sich am Rande des Cello-Repertoires tummeln und eher selten im Konzert zu hören sind. Ein Schwerpunkt ist sicherlich die Sonate für Cello und Klavier von Benjamin Britten. Letzteres Werk schrieb der britische Komponist zu Beginn der 1960er-Jahre für keinen geringeren als den damaligen Cello-Überflieger Mstislaw Rostropowitsch.

    Begleitet wird Jaemin Han am Klavier vom Schweizer Pianisten Jean-Sélim Abdelmoula.

    Burghof
  • Foto: Michael Herdlein/zVg

    Junges Podium

    Sonntag, 10.03.24 | 11 Uhr

    Tassilo Probst & Ron Maxim Huang Werke von Brahms, Beethoven, Bartók und Hubay

    Die künstlerischen Karrieren von Ron Maxim Huang und Tassilo Probst weisen in mehrfacher Hinsicht Parallelen auf. So gewannen beide diverse erste Preise beim deutschen Jugendmusikwettbewerb „Jugend musiziert“, beide wurden durch Stipendien unterstützt und beide musizierten als gefeierte Nachwuchskünstler*innen mit Stargeiger Daniel Hope. Mittlerweile verfügen beide über Konzerterfahrungen im nahen und fernen Ausland und haben mehrfach auf Konzertbühnen für Furore gesorgt. Diese Erfolgsreihe führen die Jungstars auch in Lörrach weiter. Dabei präsentieren sie mit der ersten Violinsonate von Johannes Brahms und der „Kreutzer-Sonate“ von Ludwig van Beethoven zwei Schwergewichtswerke des Violinrepertoires. Daneben interpretieren sie zwei eher selten gehörte Kompositionen aus Ungarn: die posthum veröffentlichte e-Moll-Sonate von Béla Bartók, die Probst auch auf seinem Debüt-Album einspielte, sowie die „Carmen“-Fantasie von Jenö Hubay.

    Burghof