Judith Spießer & Klaviertrio Würzburg
Foto: Sacha Höchstetter/Kaupo Kikkas

Künstlerkanäle Judith Spießer

Künstlerkanäle Klaviertrio Würzburg

Klassik

Mittwoch, 14.02.24 | 20 Uhr

€ 41/31/21

Tickets

Judith Spießer & Klaviertrio Würzburg Nächte in Spanischen Gärten

Burghof

Unser Valentinsspecial!

Bild Judith Spießer & Klaviertrio Würzburg
Foto: Sacha Höchstetter/Kaupo Kikkas
Galerie
Modal Slider

Ein zauberhaftes Programm (nicht nur) für Verliebte bringen die Sopranistin Judith Spießer und das Klaviertrio Würzburg zum Valentinstag auf die Burghof-Bühne. In „Nächte in Spanischen Gärten“ erklingen unter anderem Werke von Manuel de Falla, Ludwig van Beethoven, Joaquín Rodrigo, Hector Berlioz und Éduard Lalo. Die gefragte Konzertsolistin Judith Spießer hat nach ihrem Debüt als „Königin der Nacht“ auf den Bühnen zahlreicher Opernhäuser brilliert. Getragen und umrahmt wird ihre Stimme von Katharina Cording (Violine), Peer-Christoph Pulc (Violoncello) und Karla-Maria Cording (Klavier). Das Klaviertrio Würzburg ist ein phosphoreszierender Klangkörper, welcher auf drei tragenden Säulen fußt: Einigkeit, Beweglichkeit und Hingabe. Die Presse konstatiert „herausragende Kompetenz“, „imponierende Virtuosität“ bei einem „ungeheuren Reichtum an Klangfarben“ und „atemberaubender Intensität“. So dürfen sich die Gäste auf eine romantische und laue Sommernacht freuen – mitten im Februar.

Tipp! Zu diesem Konzert bieten wir (nicht nur) für Verliebte ein Valentinspaket an. Details und Infos zur Buchung folgen in Kürze!

Mit:

Judith Spießer (Sopran)
Klaviertrio Würzburg – Katharina Cording (Violine); Peer-Christoph Pulc (Violoncello); Karla-Maria Cording (Klavier)

Programm:

Nächte in Spanischen Gärten
L. v. Beethoven, Drei spanische Lieder für Sopran und Klaviertrio, WoO 158
M. de Falla, Siete canciones populares españolas für Sopran, Violine, Violoncello und Klavier
J. Rodrigo, „De los álamos vengo, madre“, aus: Cuatro Madrigales amatorios
F. M. Torroba, „La Petenera” aus: La Marchenera ; Sevillana; A donde va la niña
J. Massenet, „Élégie“ für Sopran, Violoncello und Klavier, op. 10/5
H. Berlioz, „Les Nuits d'Été“ für Sopran und Klaviertrio, op. 7
C. Chaminade, „Portrait (Valse chantée)“ für Sopran, Violine und Klavier
E. Lalo, „Chant breton“ für Sopran, Violine und Klavier, op. 31
C. Saint-Saëns, „Une flûte invisible“ für Sopran, Violine und Klavier; „Violons dans le soir“ für Sopran, Violine und Klavier

Wir danken unserem Sponsor

Empfehlungen:

  • KlassikVokalmusik

    Sonntag, 10.12.23 | 17.30 Uhr

    Concerto di Margherita & Peter Schröder Elisabella

    Kraftvoll, frisch und klangstark entführt uns das Ensemble Concerto di Margherita, das die historische Praxis des selbstbegleiteten Singens zu neuem Leben erweckt, an die Höfe Ferraras und Mantuas. Das Ensemble hat sich mit ihrem Programm „Elisabella“ ganz der italienischen Renaissancemusik in ihrer Blütezeit verschrieben. In den Madrigalen und mehrstimmigen Canzoni verschmelzen spielerisch und mit großer Sensibilität sechs Stimmen und sechs Instrumente zu einer vielfältigen musikalischen Einheit. 

    Peter Schröder liest zwei Novellen aus dem „Decamerone“ von Giovanni Boccaccio (1313-1375). Der Autor, Philosoph und Freund von Francesco Petrarca lebte und arbeitete vorwiegend in Florenz. Sein „Dekameron“ ist ein Geschichtenarsenal von einhundert Novellen und gilt unbestritten als Ursprung der italienischen Prosa überhaupt. Seine völlig neue Art zu schreiben hat die Weltliteratur nachhaltig beeinflusst. Boccaccio bereitete darin dem Menschenbild der Renaissance den Boden, indem er seinen literarischen Figuren ein neues Selbstbewusstsein verlieh. Insbesondere seine Frauengestalten zeichnete er als selbstbewussten Konterpart der Männer. 

    Nikolauskirche, Lörrach-Hauingen
  • Foto: Pia Clodi

    Klassik

    Donnerstag, 21.12.23 | 20 Uhr

    Sinfonieorchester Basel, María Dueñas & Ivor Bolton Werke von Hensel, Mendelssohn Bartholdy und Farrenc

    Fanny Hensel und Felix Mendelssohn sind eines der berühmtesten komponierenden Geschwisterpaare der Musikgeschichte – und trotzdem sind es vor allem die Werke von Felix, die sich in den Konzertsälen etabliert haben. So etwa sein Violinkonzert, für dessen Interpretation das Sinfonieorchester Basel die erst 20-jährige spanische Geigerin María Dueñas gewinnen konnte, die die Klassikwelt mit ihrem „rückhaltlosen und erfreulich individuellen Spiel“ (FAZ) gerade im Sturm erobert. 

    Fannys Kompositionen hingegen erklingen weitaus weniger im orchestralen Rahmen, was mitunter auch daran liegt, dass sie sehr wenig für den großen Klangkörper komponiert hat. Eines ihrer rar gesäten Orchesterwerke – die Ouvertüre in C-Dur – markiert den Beginn des Konzertabends, an dem noch eine weitere wichtige weibliche Persönlichkeit und Zeitgenossin der Mendelssohn-Geschwister im Zentrum steht: die Pariser Komponistin Louise Farrenc. Ihr Opus erlebte in den letzten Jahren eine kleine Renaissance, an der nun auch das Sinfonieorchester Basel teilhat. Mit der 3. Sinfonie erklingt ihr erfolgreichstes Werk.

    Burghof
  • Foto: Selina Pfrüner

    Klassik

    Freitag, 12.01.24 | 20 Uhr

    Bundesjugendorchester Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 9

    Ein Konzert eines hochrangigen Profi-Orchesters ist zweifelsohne ein eindrucksvolles Erlebnis. Und trotzdem: Bei keinem solchen Konzert springt der Funke derart auf das Publikum über wie bei einem Konzert eines starken Jugendorchesters. Die jugendliche Spielfreude, der Spaß an der gemeinsamen künstlerischen Kreation und die auf der Bühne freigesetzte Energie haben eine unbeschreibliche und einzigartige Wirkung, die bei einem ausgewachsenen Orchester nie mehr so direkt spürbar ist. 

    Natürlich bildet auch das Bundesjugendorchester, Deutschlands jüngstes Spitzenorchester, keine Ausnahme. Seit über fünfzig Jahren begeistert der vom Deutschen Musikrat ins Leben gerufene Klangkörper mit grenzüberschreitenden Projekten. Und dabei scheint den aufstrebenden Musikerinnen und Musikern keine Herausforderung zu groß. Im vorliegenden Fall nimmt sich das Orchester Gustav Mahlers letztes vollendetes Werk vor: seine 9. Sinfonie.

    Leitung: Alexander Shelley

    Burghof