Helsinki Baroque Orchestra Ana Vieira Leite
Ana Vieira Leite, Foto: SP Photography
Galerie
Modal Slider

Infos zur Veranstaltung

Helsinki Baroque Orchestra

Anhören

Ana Vieira Leite

Anhören

Klassik

DO | 17.04.25 | 20 Uhr

€ 49/39/31

Tickets

Helsinki Baroque Orchestra & Ana Vieira Leite (Sopran) Paradise Lost Instrumentalmusik und Arien von Mittelmeer und Baltikum mit Werken von Buxtehude, Reincken, Roman, Monteverdi & Marini

Burghof
Bild Helsinki Baroque Orchestra Ana Vieira Leite
Ana Vieira Leite, Foto: SP Photography
Galerie
Modal Slider

In den letzten Jahren wurde Europa mit herausragenden Klangkörpern, die sich explizit mit Alter Musik beschäftigen, regelrecht geflutet. Allein in Deutschland gibt es heute über 200 solcher Ensembles. Man denke etwa an das Freiburger und das Bremer Barockorchester oder Concerto Köln, oder außerhalb der Bundesgrenzen an Il Giardino Armonico und Les Arts Florissants. Ein Klangkörper, der immer wieder zu Unrecht vergessen geht, ist das Helsinki Baroque Orchestra. Seit 2003 steht es unter der Leitung des Cembalisten Aapo Häkkinen und „spielt in der ersten Liga der europäischen Alte Musik-Orchester“ (Orpheus). Für das Programm „Paradise Lost“ – angelehnt an das frühbarocke Epos von John Milton – spannt das Ensemble mit einer der führenden Barocksängerinnen der Gegenwart zusammen: Ana Vieira Leite. Gemeinsam widmen sie sich Instrumentalmusik und Arien aus dem Mittelmeerraum und dem Baltikum von Dieterich Buxtehude, Claudio Monteverdi, Johann Adam Reincken und weiteren Komponisten, die sich inhaltlich mit dem verlorenen Paradies Eden auseinandergesetzt haben.

Leitung: Aapo Häkkinen
 

Wir danken unserem Sponsor

Zu dieser Veranstaltung ist ein Vermittlungsprogramm geplant

Empfehlungen:

  • Foto: Johanna Juhola

    Folk

    MI | 16.10.24 | 20 Uhr

    Lena Jonsson & Johanna Juhola Duo

    Der finnische Akkordeonstar Johanna Juhola und die schwedischen Geigenikone Lena Jonsson vermischen Volksmusik aus beiden Ländern mit Eigenkompositionen und Improvisationen zu einem frischen und luftigen Stilmix. Die beiden mehrfach ausgezeichneten Musikerinnen können auf lange internationale Karrieren als Solistinnen und Komponistinnen zurückblicken. Als Duo lassen sie ihre individuelle Kreativität aufeinandertreffen. 

    Johanna Juhola bringt dabei ihre Erfahrungen als undisziplinierte Erneuerin des Tango-Genres, als Ikone der Weltmusik und als bedeutende Reformistin auf dem Gebiet der Akkordeonmusik mit ein. Lena Jonssons steuert ihre Fähigkeit bei, ein tiefes Wissen über traditionelle schwedische Volksmusik mit innovativer künstlerischer Sensibilität, funkelnder Lebensfreude und dem Charisma eines Rockstars in Einklang zu bringen. Dadurch entsteht ein Sound, der von Virtuosität ebenso geprägt ist wie von unbändiger Freude am gemeinsamen Musizieren.

    Burghof
  • Foto: Juri Junkov

    Junges Podium

    SO | 20.10.24 | 11 Uhr

    Begabtenförderklassen der Musikschulen am Westlichen Hochrhein

    Die Begabtenförderklassen der Musikschulen der Region Westlicher Hochrhein präsentieren auch in dieser Spielzeit 2024/25 ihr musikalisches Können auf der großen Bühne im Burghof-Saal – eine Zusammenarbeit zwischen den Musikschulen der Region und dem Burghof, die sich mittlerweile zu einer kleinen Institution entwickelt hat. Mit der Begabtenförderung werden besonders talentierte und engagierte junge Musikerinnen und Musiker an den Musikschulen gezielt gefördert, um sie auf ein zukünftiges Musikstudium vorzubereiten. Dazu gehören zum Beispiel Ensembleunterricht, Gehörbildung, Musiktheorie-Unterricht und die Möglichkeit, sich bei Konzerten auch außerhalb der Musikschulen einem großen Auditorium vorzustellen. 
    Detaillierte Programminformationen folgen in Kürze.
     

    Burghof
  • Foto-Collage: Uwe Arens / Yoshi Toscani

    Artist in Residence

    FR | 25.10.24 | 20 Uhr

    Hille Perl & Murat Coşkun Hier und Jetzt

    Insgesamt drei Konzerte darf die norddeutsche Gambistin Hille Perl in dieser Spielzeit im Burghof gestalten. Für das erste arbeitet sie mit dem Multi-Perkussionisten Murat Coşkun zusammen. Die zwei Weltklasse-Musiker*innen kennen sich schon lange und können bereits auf diverse gemeinsame Projekte und Konzertreisen zurückblicken. Doch als Duo konnte man die beiden bisher noch nicht oft erleben. Insofern hat das Konzert, das sie in Lörrach geben, einen gewissen Seltenheitswert. Das Programm bewegt sich auf den Grenzen zwischen ausnotierter Musik und Improvisationskunst – wobei letzteres immer ein Garant für faszinierende musikalische Momente ist. 

    Stilistisch lassen die zwei „Musiker*innen aus Leidenschaft“ ebenfalls mehrere Welten aufeinanderprallen. So orientieren sie sich einerseits an der Renaissancemusik aus Spanien und England, lassen aber gleichzeitig osmanisch angehauchte Rhythmen und Arabesken in ihr Spiel einfließen. Es wird also nicht nur ein Abend für Liebhaber*innen der Alten Musik, sondern für alle Musikbegeisterten.

    Burghof