Fetén Fetén
Foto: Sergio y Jimena
Galerie
Modal Slider

Fetén Fetén

Anhören

Folk

DO | 23.01.25 | 20 Uhr

€ 28

Tickets

Fetén Fetén

Burghof
Bild Fetén Fetén
Foto: Sergio y Jimena
Galerie
Modal Slider

Unbändige Musikalität, umfassende Kenntnis der Tradition, eine große Portion Neugier und eine Prise Humor: In der Musik des spanischen Folk-Duos Fetén Fetén reichen sich musikalische Welten die Hand. Klänge aus Portugal, Italien, vom Balkan, aus Südamerika und sogar aus Japan machen den einzigartigen Sound von Diego Galaz und Jorge Arribas aus. Dreh- und Angelpunkt ist dabei stets das musikalische Erbe ihres Herkunftslands Spanien, besonders dessen Tänze Chotis, Seguidilla oder Habanera. Aber auch besondere Stimmungen wie das Fernweh, das sich beim Blick auf die Weite des Ozeans einstellt, übersetzen Fetén Fetén in die eine musikalische Sprache und lassen das Publikum den Schrei der Möwen oder den Klang der Wellen hören. Dabei bedient sich das Duo neben der Geige und dem Akkordeon auch ungewöhnlichen Instrumenten wie der Strohvioline, dem Löffel, der Pfanne, der Champinghocker-Flöte – ja, das ist genau das, was Sie sich jetzt vorstellen – oder der singenden Säge und zaubern den Zuhörer:innen so ein Lächeln ins Gesicht. 

Empfehlungen:

  • Foto: Johanna Juhola

    Folk

    MI | 16.10.24 | 20 Uhr

    Lena Jonsson & Johanna Juhola Duo

    Der finnische Akkordeonstar Johanna Juhola und die schwedischen Geigenikone Lena Jonsson vermischen Volksmusik aus beiden Ländern mit Eigenkompositionen und Improvisationen zu einem frischen und luftigen Stilmix. Die beiden mehrfach ausgezeichneten Musikerinnen können auf lange internationale Karrieren als Solistinnen und Komponistinnen zurückblicken. Als Duo lassen sie ihre individuelle Kreativität aufeinandertreffen. 

    Johanna Juhola bringt dabei ihre Erfahrungen als undisziplinierte Erneuerin des Tango-Genres, als Ikone der Weltmusik und als bedeutende Reformistin auf dem Gebiet der Akkordeonmusik mit ein. Lena Jonssons steuert ihre Fähigkeit bei, ein tiefes Wissen über traditionelle schwedische Volksmusik mit innovativer künstlerischer Sensibilität, funkelnder Lebensfreude und dem Charisma eines Rockstars in Einklang zu bringen. Dadurch entsteht ein Sound, der von Virtuosität ebenso geprägt ist wie von unbändiger Freude am gemeinsamen Musizieren.

    Burghof
  • Foto: Juri Junkov

    Junges Podium

    SO | 20.10.24 | 11 Uhr

    Begabtenförderklassen der Musikschulen am Westlichen Hochrhein

    Die Begabtenförderklassen der Musikschulen der Region Westlicher Hochrhein präsentieren auch in dieser Spielzeit 2024/25 ihr musikalisches Können auf der großen Bühne im Burghof-Saal – eine Zusammenarbeit zwischen den Musikschulen der Region und dem Burghof, die sich mittlerweile zu einer kleinen Institution entwickelt hat. Mit der Begabtenförderung werden besonders talentierte und engagierte junge Musikerinnen und Musiker an den Musikschulen gezielt gefördert, um sie auf ein zukünftiges Musikstudium vorzubereiten. Dazu gehören zum Beispiel Ensembleunterricht, Gehörbildung, Musiktheorie-Unterricht und die Möglichkeit, sich bei Konzerten auch außerhalb der Musikschulen einem großen Auditorium vorzustellen. 
    Detaillierte Programminformationen folgen in Kürze.
     

    Burghof
  • Foto-Collage: Uwe Arens / Yoshi Toscani

    Artist in Residence

    FR | 25.10.24 | 20 Uhr

    Hille Perl & Murat Coşkun Hier und Jetzt

    Insgesamt drei Konzerte darf die norddeutsche Gambistin Hille Perl in dieser Spielzeit im Burghof gestalten. Für das erste arbeitet sie mit dem Multi-Perkussionisten Murat Coşkun zusammen. Die zwei Weltklasse-Musiker*innen kennen sich schon lange und können bereits auf diverse gemeinsame Projekte und Konzertreisen zurückblicken. Doch als Duo konnte man die beiden bisher noch nicht oft erleben. Insofern hat das Konzert, das sie in Lörrach geben, einen gewissen Seltenheitswert. Das Programm bewegt sich auf den Grenzen zwischen ausnotierter Musik und Improvisationskunst – wobei letzteres immer ein Garant für faszinierende musikalische Momente ist. 

    Stilistisch lassen die zwei „Musiker*innen aus Leidenschaft“ ebenfalls mehrere Welten aufeinanderprallen. So orientieren sie sich einerseits an der Renaissancemusik aus Spanien und England, lassen aber gleichzeitig osmanisch angehauchte Rhythmen und Arabesken in ihr Spiel einfließen. Es wird also nicht nur ein Abend für Liebhaber*innen der Alten Musik, sondern für alle Musikbegeisterten.

    Burghof